Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Nachwuchspreis für MS-Forscher erstmals vergeben

MÜNSTER (eb). Bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie ist erstmals Mal der Wyeth-Nachwuchspreis Multiple Sklerose verliehen worden. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis ging in gleichen Teilen an Dr. Martin Kerschensteiner und Dr. Thomas Misgeld, die beide derzeit an der Universität von Washington arbeiten.

Die Preisträger haben zusammen eine Methode entwickelt, mit der sich Regenerationsvorgänge lebender Axone nach entzündlicher Schädigung, wie sie bei Multipler Sklerose vorkommen, im Tiermodell über längere Zeit verfolgen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »