Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Zwei engagierte Urologen erhalten Preis

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Alexander-von-Lichtenberg-Preis 2004 sind die beiden niedergelassenen Urologen Dr. Andreas W. Schneider aus Winsen und Dr. Klaus Rembrink aus Gelsenkirchen ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert und wird von der Deutschen Gesellschaft für Urologie und dem Berufsverband Deutscher Urologen in Zusammenarbeit mit Takeda verliehen.

Dr. Andreas W. Schneider hat, da für onkologisch-urologische Belange kein gültiges Fortbildungskonzept vorlag, ein entsprechendes Curriculum entwickelt, das er seit 1997 in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern zur Schulung von Arzthelferinnen umsetzt. Dr. Klaus Rembrink ist unter anderem für die Adaption der Inhalte an die regionalen Bestimmungen in NRW geehrt worden.

Topics
Schlagworte
Events (705)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »