Ärzte Zeitung, 01.12.2004

Wie Künstler ihre HIV-Infektion verarbeiten

"Mein neues Alphabet": Dafür hat Peter Raiber den ersten Preis erhalten. Fotos: GSK

"Pillboy" von Robert Bartsch wurde mit dem zweiten Preis ausgezeichnet.
Dritter Preis und Online-Publikumspreis: "Vergiß mich nicht" von Reinhold Frank.

Konrad-Lutz-Preis zum vierten Mal vergeben

HIV - drei einfache Buchstaben, die das ganze Leben verändern. "Man ist durch die Nachricht einer HIV-Infektion ganz schön durcheinandergewirbelt. Grundfesten scheinen erschüttert. Vieles, ja alles scheint anders!"

Der HIV-Patient Peter Raiber hat "Mein neues Alphabet" im Frühjahr 2003 "in recht aufgewühltem Zustand" gemalt. Nun hat er den mit 1550 Euro dotierten ersten Preis des IV. Konrad-Lutz-Preises für sein ausdrucksstarkes Bild bekommen.

Der Konrad-Lutz-Preis wird alle zwei Jahre vom Arzneimittelhersteller GlaxoSmithKline und vom Netzwerk plus, dem bundesweiten Netzwerk der Menschen mit HIV und Aids, an HIV-infizierte oder Aids-kranke Künstler verliehen für Werke, in denen sie sich mit ihrer Krankheit auseinandersetzen.

Der Preis ist nach dem Filmemacher Konrad Lutz benannt, der 1990 mit 35 Jahren an Aids gestorben ist. Das Wettbewerbs-Thema in diesem Jahr war "endgültig vorläufig". Aus 105 Einsendungen hat eine Jury drei Gewinner ausgewählt. Die ehemalige Primaballerina und Chansonsängerin Margot Werner hat die Preise überreicht.

Den zweiten Preis und 1050 Euro hat Robert Bartsch bekommen für sein Bild "Pillboy". Den Bezug zum Thema erklärt er so: "Endgültig: Diagnose HIV positiv, Vorläufig: Pilleneinnahme, gutes Aussehen".

Der mit 800 Euro dotierte dritte Preis ist an Reinhold Frank gegangen für sein Bild "Vergiß mich nicht". Dieses Bild hat auch den Online-Publikumspreis gewonnen, der auch mit 800 Euro dotiert ist. Alle Bilder werden in einer Wanderausstellung gezeigt, die heute in München eröffnet wird. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »