Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Auszeichnung für Engagement für psychisch Kranke

BERLIN (eb). Für ihr Engagement gegen die Diskriminierung psychisch Kranker haben die Initiatoren der "Antistigma-Kampagne Münster" den Förderpreis "Entstigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen" erhalten.

In der Kampagne wurde ein Projekt verwirklicht, in dem Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Jahrgangsstufe umfassend über psychische Erkrankungen und die Behandlungsmöglichkeiten davon Betroffener informiert wurden.

Der mit 6000 EUR dotierte Förderpreis wird je zur Hälfte von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und der Sanofi-Synthelabo GmbH gestiftet. Die Verleihung fand in Kooperation mit dem international tätigen Verein "Open the Doors" beim Kongreß der DGPPN in Berlin statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »