Ärzte Zeitung, 21.01.2005

Preis für Forschung zu Depressionen verliehen

Kollege prüft, wie etwa Umweltfaktoren die Entstehung von Depressionen beeinflussen

Bei der Preisverleihung (von links nach rechts): Dr. Nasser Esmailpour (Wyeth Pharma), Prof. Volker Arolt (Uniklinik Münster), Dr. Alexander Neumeister, Prof. Mathias Berger (Uniklinik Freiburg), Dr. Sean P. Morrissey (Wyeth Pharma). Foto: Wyeth

BERLIN (eb). Für seine neurochemischen Arbeiten zum serotonergen System hat Dr. Alexander Neumeister, Associate Professor an der Yale University School of Medicine, den Wyeth Forschungspreis Depression und Angst 2004 erhalten.

Neumeister hat untersucht, wie genetische Faktoren, familiäre Risikofaktoren und Umweltbedingungen das Risiko, an einer Depression zu erkranken, mit beeinflussen. Der von Wyeth Pharma gestiftete und mit 10 000 Euro dotierte Preis wurde Neumeister bei der DGPPN-Tagung in Berlin überreicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »