Ärzte Zeitung, 18.02.2005

Förderpreis für Arbeit zur Pflege bei Demenz

FRANKFURT AM MAIN (eb). Mit dem diesjährigen Förderpreis zur Optimierung der Pflege psychisch kranker alter Menschen (FOPPAM) ist jetzt Eva Richter ausgezeichnet worden. Der mit 5000 Euro dotierte Preis wurde ihr bei der 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. (DGGPP) in Frankfurt am Main überreicht.

Richter erhielt den gemeinsam mit dem Unternehmen Merz Pharmaceuticals ausgeschriebenen Preis für ihre Arbeiten zu "Schwerhörige Demenzkranke". Richter zufolge leiden solche Patienten besonders stark unter der Isolierung. Der Effekt der Demenz werde durch das mangelnde Gehör weiter verstärkt. Gleichzeitig kann die Schwerhörigkeit zu Fehldiagnosen und unspezifischen Therapien führen.

Richter zeigte in ihrer Untersuchung, wie Verhaltensstörungen durch Pflege gemindert werden können. Die Demenz-Patienten werden mit ihnen bekannten Kommunikationsmitteln wie Musik oder durch Gerüche und visuelle Reize angeregt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »