Ärzte Zeitung, 04.03.2005

Kölner Forscher für Arbeit zu Alzheimer geehrt

NEU-ISENBURG (eb). Für seine hervorragende Forschungsarbeit zu Alzheimer-Demenz hat Professor Karl Herholz vom Max-Planck-Institut für neurobiologische Forschung in Köln den Hirnliga-Forschungspreis erhalten.

Die Hirnliga e.V. hat dem Wissenschaftler den mit 12 000 Euro dotierten Preis verliehen. Der Kölner Forscher konnte mit Hilfe von PET erstmals in vivo nachweisen, daß die Aktivität eines für die Funktion der Botenstoffe im Gehirn wichtigen Enzyms, der Acetylcholinesterase, im Verlauf der Erkrankung in nahe beieinander liegenden Hirnregionen bereits in früheren Stadien der Erkrankung vermindert ist. Die Studie sei bedeutsam für die Beurteilung des Zustandes des Gehirnstoffwechsels, teilt die Hirnliga mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »