Ärzte Zeitung, 04.03.2005

Kölner Forscher für Arbeit zu Alzheimer geehrt

NEU-ISENBURG (eb). Für seine hervorragende Forschungsarbeit zu Alzheimer-Demenz hat Professor Karl Herholz vom Max-Planck-Institut für neurobiologische Forschung in Köln den Hirnliga-Forschungspreis erhalten.

Die Hirnliga e.V. hat dem Wissenschaftler den mit 12 000 Euro dotierten Preis verliehen. Der Kölner Forscher konnte mit Hilfe von PET erstmals in vivo nachweisen, daß die Aktivität eines für die Funktion der Botenstoffe im Gehirn wichtigen Enzyms, der Acetylcholinesterase, im Verlauf der Erkrankung in nahe beieinander liegenden Hirnregionen bereits in früheren Stadien der Erkrankung vermindert ist. Die Studie sei bedeutsam für die Beurteilung des Zustandes des Gehirnstoffwechsels, teilt die Hirnliga mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »