Ärzte Zeitung, 04.03.2005

Kölner Forscher für Arbeit zu Alzheimer geehrt

NEU-ISENBURG (eb). Für seine hervorragende Forschungsarbeit zu Alzheimer-Demenz hat Professor Karl Herholz vom Max-Planck-Institut für neurobiologische Forschung in Köln den Hirnliga-Forschungspreis erhalten.

Die Hirnliga e.V. hat dem Wissenschaftler den mit 12 000 Euro dotierten Preis verliehen. Der Kölner Forscher konnte mit Hilfe von PET erstmals in vivo nachweisen, daß die Aktivität eines für die Funktion der Botenstoffe im Gehirn wichtigen Enzyms, der Acetylcholinesterase, im Verlauf der Erkrankung in nahe beieinander liegenden Hirnregionen bereits in früheren Stadien der Erkrankung vermindert ist. Die Studie sei bedeutsam für die Beurteilung des Zustandes des Gehirnstoffwechsels, teilt die Hirnliga mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »