Ärzte Zeitung, 14.03.2005

Heute bekommt Ian Wilmut den Paul-Ehrlich-Preis

FRANKFURT AM MAIN (eb). Heute wird dem schottischen Klonforscher Professor Ian Wilmut in der Paulskirche in Frankfurt am Main der Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstaedter-Preis überreicht.

Ian Wilmut erhält die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung "für seine bahnbrechenden Experimente, die zum Klonen eines Säugetiers führten". So hat die Paul-Ehrlich-Stiftung die Vergabe begründet. Das durch das Klonen entstandene Schaf Dolly ist berühmt geworden.

Wilmut will bald mit der Dolly-Methode versuchen, eine Methode zu entwickeln, humane Stammzellen für die Therapie zu gewinnen. Wilmut plant, dabei Hautzellen von Patienten mit einer Motorneuronen-Erkrankung für das Klonen zu verwenden. Deren Zellkern wird er in entkernte Eizellen schleusen, die Frauen für diese Forschung gespendet haben. So entstandene Eizellen werden dann aktiviert. Nach fünf bis sechs Tagen werden die Stammzellen aus dem entstandenen Embryo gewonnen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »