Ärzte Zeitung, 15.03.2005

Stipendium für Forschung zu Morbus Parkinson

MÜNCHEN (eb). Zur Erforschung von Morbus Parkinson hat jetzt GlaxoSmithKline erstmals ein Stipendium in Höhe von 25 000 Euro verliehen. Geehrt wird damit die Ärztin Dr. Beate Winner von der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Regensburg.

Wie das Unternehmen mitteilt, untersucht die Preisträgerin an Mäusen, wie dopaminproduzierende Nervenzellen angeregt werden können, sich zu regenerieren. Nach Angaben von Professor Siegfried Schön aus München werden mehr als 20 Prozent der in der Pipeline des Unternehmens befindlichen Substanzen für psychiatrische und neurologische Krankheiten entwickelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »