Ärzte Zeitung, 30.03.2005

Medikament gegen COPD mit Preis ausgezeichnet

Robert Koch Award für Tiotropiumbromid

BERLIN (HL). Mit dem Anticholinergikum Tiotropiumbromid (Spiriva®) ist ein bedeutender Fortschritt bei der Behandlung von Patienten mit chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen (COPD) gemacht worden. Diese Innovation ist nun mit dem Robert Koch Award gewürdigt worden.

Dankten für den Erhalt des Preises: Axel Eppert (li.), Geschäftsführer Praxis/Klinik bei Boehringer Ingelheim, und Jürgen Braun, Executive Director Pharma bei Pfizer. Foto: Urban & Vogel GmbH

Das ausgezeichnete Arzneimittel werde in besonderer Weise den von Robert Koch formulierten Prinzipien für den Fortschritt gerecht, sagte Professor Thomas Unger von der Charité in Berlin als Jury-Vorsitzender bei der Verleihung des vom Fachverlag Urban & Vogel gestifteten Preises beim 46. Jahreskongreß der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Berlin: Ein Fortschritt solle eine Innovation enthalten, zur Verbesserung der Betreuung Kranker beitragen und ein großes Potential für die weitere klinische Forschung begründen.

Tiotropiumbromid wurde als Substanz in den Laboratorien von Boehringer Ingelheim entdeckt und gemeinsam mit Pfizer zum Arzneimittel entwickelt; es wird von beiden Unternehmen vermarktet.

Im Unterschied zu Vorgängersubstanzen kann das Medikament einmal täglich in niedriger Dosierung eine anhaltende Bronchodilatation bewirken. Gerade diese Eigenschaft führe nach Überzeugung von Pneumologen zur "herausragenden Wirksamkeit beim Patienten", sagte Unger in seiner Laudatio.

Angesichts der großen - und wachsenden - epidemiologischen Bedeutung der COPD und der gravierenden Symptomatik, wenn nicht behandelt wird, sei das Arzneimittel von besonderem Nutzen für die medizinische Versorgung.

Diese Verbesserung für COPD-Patienten sei inzwischen in der Leitlinie der Deutschen Atemwegsliga und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie berücksichtigt worden: "Langzeitstudien mit Tiotropiumbromid zeigen gegenüber Placebo eine signifikant bessere Bronchodilatation, eine Reduktion von Atemnot, Exazerbationen und Hospitalisationen sowie eine Steigerung der Lebensqualität."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »