Ärzte Zeitung, 08.04.2005

Ausgezeichnete Bilder aus der Wissenschaft

Wettbewerb in Großbritannien für die "Visions of Science Photographic Awards" um die besten Fotographien

Auf Tuchfühlung: Dendritische Zelle und Lymphozyt (gelb). Foto: Olivier Schwartz, Pasteur Institut

NEU-ISENBURG (ple). Es sind Bilder von einer anderen Welt, die seit einigen Jahren mit den "Visions of Science Photographic Awards" in Großbritannien ausgezeichnet werden. Manche Objekte auf den Bildern sehen aus wie Baumstämme, aufgeplatzte Kanonenkugeln, gespenstisch wirkende Hampelmännchen oder gefüllte Schokolade-Pralinen.

Elektronenmikroskopisches Bild einer aufgebrochene Kapsel mit kleineren Kapseln für die medikamentöse Behandlung. Foto: Novartis Visions of Science 2004/David McCarthy

Kein Gespenst, sondern ein Aneurysma im Gehirn, in das ein Platindraht eingeführt wurde. Foto: Novartis Visions of Science 2004/Dr. Peter Keston

Weit gefehlt. Denn es sind herausragende Aufnahmen aus den Naturwissenschaften und der Medizin, zum Beispiel Wimpern, Blutgefäße, Liposomen oder weiße Blutkörperchen, die mit den Wissenschaftspreisen prämiert werden. Aber auch Aufnahmen von Menschen und aus der Technik können eingereicht werden.

Organisiert wird die Vergabe der Auszeichnung für exzellente Wissenschaftsfotographien - nun schon im sechsten Jahr - von dem Unternehmen Novartis Pharmaceuticals in Zusammenarbeit mit dem "Daily Telegraph" in Großbritannien.

Die Auszeichnungen werden in fünf Kategorien vergeben. Im Einstein-Jahr gibt es zudem einen speziellen Einstein Year Award, der vom Institut für Physik in London unterstützt wird. Darüber hinaus gibt es den Spezialpreis "Art meets Science" für Künstler, die sich für ihre Kunstwerke durch die Wissenschaft inspirieren ließen, sowie den "Medicine and Life Award".

Jury-Mitglieder für diese Preise sind unter anderem Fotografen, Journalisten und Wissenschaftler, etwa Dr. Mark Lythgoe, Neurophysiologe am University College in London, sowie Professor Christopher Frayling, Rektor des Royal College of Art in Großbritannien.

Der Gewinner jeder Kategorie erhält 1000 britische Pfund, der zweite Preis ist mit 400 britischen Pfund dotiert. Und die prämierten Bilder werden dann auch noch auf einer Tour durch Großbritannien in vielen wissenschaftlichen Zentren und Kunstausstellungen der Öffentlichkeit gezeigt. Zudem sollen die Fotographien auch in mehreren Printmedien veröffentlicht werden.

Mit den "Visions of Science Photographic Awards" wollen die Organisatoren das Interesse der Öffentlichkeit an Wissenschaften wecken oder fördern. Und dies mit Bildern auch von ganz alltäglichen Dingen, aber aus einer ungewohnten Perspektive. Unterstützt wird das Projekt von der britischen Agentur Science Photo Library.

Noch bis zum 6. Mai dieses Jahres können in Großbritannien an dem Wettbewerb interessierte Fotografen ihre wissenschaftlichen Fotos ins Rennen schicken. In jeder Kategorie und bei den Spezialpreisen können maximal sechs Bilder eingereicht werden, die nach dem Stichtag 1. Januar 2000 gemacht wurden.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter der Adresse http://www.visions-of-science.co.uk

Topics
Schlagworte
Events (716)
Organisationen
Novartis (1597)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »