Ärzte Zeitung, 14.06.2005

Ernst-Jung-Medaille vergeben

Professor Christian Herfarth wurde ausgezeichnet

Nikolaus Schües von der Jung-Stiftung überreicht Prof. Christian Herfarth (links ) die Ernst-Jung-Medaille. Foto: Jung-Stiftung

HAMBURG (eb). Die Ernst-Jung-Medaille in Gold 2005 ging an Professor Christian H. Herfarth, ehemaliger Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik in Heidelberg. Dies teilt das Uniklinikum Heidelberg mit.

Die Medaille ist mit einem Stipendium in Höhe von 30 000 Euro verbunden, das auf Vorschlag des Geehrten vergeben wird. Herfarth wurde für seine Verdienste bei der Krebsbehandlung und bei der Therapie von Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen ausgezeichnet.

Der ebenfalls verliehene, mit 250 000 Euro dotierte Ernst-Jung-Preis für Medizin ging an Professor Ernst Hafer vom Zoologischen Institut der Uni Zürich und an Professor Franz-Ulrich Hartl vom Max-Planck-Institut für Biochemie in München. Preis und Medaille stammen von der Jung-Stiftung, benannt nach dem Hamburger Reeder und Mäzen Ernst Jung.

Topics
Schlagworte
Events (716)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »