Ärzte Zeitung, 05.10.2005

KOMMENTAR

Nobelpreis für Hartnäckigkeit

Von Marlinde Lehmann

Medizin ist bisweilen ein zähes Geschäft. Robin Warren und Barry Marshall, die diesjährigen Medizin-Nobelpreisträger, können ein Lied davon singen. So sind sie nach ihrer Entdeckung eines spiralförmigen Keimes im Magen von Gastritis-Patienten zunächst jahrelang auf Skepsis, Mißtrauen und sogar Spott gestoßen.

Ausgezeichnet werden Warren und Marshall deshalb jetzt nicht nur für ihre Entdeckung des heute als Helicobacter pylori bekannten Keimes, sondern auch für ihre Hartnäckigkeit, vor allem Gastroenterologen und Mikrobiologen zum Umdenken bewegt zu haben.

Warren und Marshall sind dabei nur ein Beispiel für Forscher, die es gewagt haben, eine schon lange herrschende Lehrmeinung anzuzweifeln. Mit intensivem Suchen und guter Mikroskopiertechnik haben sie H. pylori gefunden.

Ein ähnliches Beispiel ist - um in der Gastroenterologie zu bleiben - die Erkenntnis, daß es im Darm nicht nur adenomatöse Polypen als Ausgangspunkt von Krebs gibt, sondern auch kritische flache und eingesenkte Adenome. Zunächst als Phänomen betrachtet, das es nur bei Japanern gibt, steht jetzt fest: Mit modernen Färbetechniken - und eben hartnäckigem Suchen - gibt’s sie auch bei Europäern!

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Ob Gastritis, Ulkus, Magenlymphom oder Krebs - der Magenkeim Helicobacter pylori mischt überall mit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »