Ärzte Zeitung, 15.11.2005

Forschungen zu Endokrinologie prämiert

Jürgen-Bierich-Preis 2005 für Untersuchungen zu Kleinwuchs und Gewichtsregulierung

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Jürgen-Bierich-Preis 2005 für herausragende Forschungsleistungen zur Endokrinologie wurden Dr. Roland Schweizer von der Uniklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen und Privatdozent Heiko Krude vom Forschungszentrum Charité Berlin ausgezeichent. Stifter des mit 10 000 Euro dotierten Preises ist Pfizer.

Preisverleihung (von li. nach re.): Dr. Heinz Steinkamp vom Unternehmen Pfizer; die beiden Preisträger Dr. Roland Schweizer und PD Heiko Krude; Prof. Olaf Hiort von der Arbeitsgemeinschaft für pädiatrische Endokrinologie. Foto: Pfizer

Schweizer analysierte mit seinem Team, wie sich eine Therapie mit Wachstumshormon vor der Pubertät auf die Knochenstabilität bei kleinwüchsigen Kindern auswirkt. Krude konnte nachweisen, daß beta-MSH (melanocyte stimulating hormone) wesentlich an der Energiehomöostase beteiligt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »