Ärzte Zeitung, 12.04.2006

Glaukomforscher aus München ausgezeichnet

HAAR (eb). Zwei deutsche Augenärzte haben den MSD Award erhalten. Ausgezeichnet wurden die Nachwuchsforscher für ihre Arbeiten zum Glaukom. Das Preisgeld beträgt insgesamt 35 000 Euro.

Dr. Konstantin Kotliar vom Augenklinikum Rechts der Isar und Privatdozent Ulrich Welge-Lüßen von der Augenklinik der Ludwigs-Maximilians-Universität in München erhielten den von MSD gestifteten Preis für die Erforschung der vaskulären Komponente des Glaukoms.

Der Award wurde erstmals in zwei Kategorien vergeben: Zum einen wurden Arbeiten zum Effekt der Kontrolle des Intraokulardruckes bei der Behandlung bei Offenwinkelglaukom bewertet, zum anderen Arbeiten zur Augeninnendruck-unabhängigen Rolle des Blutflusses bei der Therapie. Die Arbeiten zeigten neue Wege zur Behandlung bei Glaukom auf.

Vaskuläre Dysregulationen sind vor allem bei jüngeren Glaukompatienten häufig und gehen oft mit allgemeinen Störungen der Perfusion einher wie etwa Durchblutungsstörungen in den Fingerspitzen, Migräne, Tinnitus und Unregelmäßigkeiten der zerebralen Perfusion.

Topics
Schlagworte
Events (709)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1576)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »