Ärzte Zeitung, 28.06.2006

Großleinwände ohne Fußball

Für die derzeit in Lindau tagenden Nobelpreisträger ist die WM eine Randnotiz

LINDAU (dpa). Mit 53 Nationen ist das Teilnehmerfeld internationaler als das der Fußball-Weltmeisterschaft, doch statt mit Fußball beschäftigen sich die Besucher der diesjährigen Lindauer Nobelpreisträgertagung lieber mit Formeln.

Auf den Großleinwänden in der Inselhalle sind selbst in Zeiten des WM-Fiebers wissenschaftliche Abbildungen zu sehen - und keine Spiele.

Auch die Stars der Wissenschaft bleiben gelassen. Physik-Nobelpreisträger Theodor Hänsch aus München sagt: "Ich habe mir das Achtelfinale angeschaut, aber ich bin kein Fußballfanatiker." Ein Deutschlandfähnchen hat er ebensowenig am Auto wie sein Kollege Hartmut Michel, der 1988 den Chemie-Nobelpreis erhielt. "Man stellt keine Fernseher im Labor auf", sagt Michel. "Aber ich bin überrascht, wie gut die Deutschen sind."

Fans unter den 500 Forschern verweist das Tagungsprogramm auf zwölf Lindauer Kneipen, in denen Fernseher aufgestellt sind - und der ein oder andere schaut auch mal abends im Hotel ein Spiel an, wie der Sprecher des Kuratoriums, Thomas Ellerbeck, beobachtet hat.

Medizin-Nobelpreisträger Professor Werner Arber aus der Schweiz verläßt sich dabei allerdings auf den Torjubel seiner deutschen Frau. Schwillt der an, schaut Arber von seinen Fachaufsätzen auf. Denn er weiß: "Wenn ein Tor fällt, wird es ja wiederholt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »