Ärzte Zeitung, 10.07.2006

Aschoff-Medaille für Arbeiten zu Hepatitis C

HEIDELBERG (eis). Für seine Forschungen zu Hepatitis C ist Professor Ralf Bartenschlager aus Heidelberg von der Medizinischen Gesellschaft Freiburg die Aschoff-Medaille verliehen worden. Das teilt die Uniklinik Heidelberg mit.

Dem Direktor der dortigen Abteilung Molekulare Virologie gelang es zusammen mit Kollegen aus Japan und den USA erstmals, mit Hilfe eines neuen Zellsystems Hepatitis-C-Viren im Labor zu vermehren.

Damit läßt sich erstmals in Zellkulturen der vollständige Lebenszyklus des Virus nachvollziehen vom Eindringen in die Zelle über die Vermehrung bis zum Verlassen der infizierten Zelle. Die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen wird hierdurch enorm erleichtert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »