Ärzte Zeitung, 22.11.2006

Zukunftspreis für neuen Schrittmacher?

KÖLN/JÜLICH (eb). Ein neuer Hirnschrittmacher für Parkinson-Patienten gehört zu den Projekten, die für den Deutschen Zukunftspreis nominiert sind. Mit dem Preis wird Bundespräsident Horst Köhler morgen eine Spitzenleistung aus Technik, Ingenieur- oder Naturwissenschaften auszeichnen.

Der neue Schrittmacher soll in zwei Jahren klinisch nutzbar sein und Patienten mit Morbus Parkinson, Epilepsie oder psychiatrischen Erkrankungen helfen. Entwickelt haben ihn die Wissenschaftler Peter A. Tass vom Forschungszentrum Jülich und Professor Volker Sturm, Neurochirurg von der Universität Köln. Das Besondere an dem Schrittmacher: Für jeden Patienten wird individuell und maßgeschneidert ein Stimulationsmuster berechnet und in den Schrittmacher einprogrammiert.

Die anderen für den Zukunftspreis nominierten Projekte sind: ein Nachtsicht-Assistent für Autofahrer, ein Super-Mikroskop und ein Lasermesser für die Diagnostik.

Lesen Sie dazu auch:
Neuer Hirnschrittmacher für Parkinson-Patienten
Wie das Auto sehen lernt
Laserstrahl wird zum Messer
Neue Einblicke mit Super-Mikroskop

Topics
Schlagworte
Events (709)
Organisationen
Uni Köln (407)
Krankheiten
Epilepsie (613)
Morbus Parkinson (1039)
Personen
Horst Köhler (141)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »