Ärzte Zeitung, 28.11.2006
 

Arendt-Preis für Gestalterin der Psychoanalyse

BERLIN (dpa). Der Hannah-Arendt-Preis 2006 geht an die französische Psychoanalytikerin, Philosophin und Schriftstellerin Julia Kristeva.

Sie habe die Fähigkeit, über die Grenzen der akademischen Disziplinen hinaus öffentlich zu denken, heißt es in der von der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin veröffentlichten Jury-Erklärung.

Kristeva habe die Grenzen zwischen Psychoanalyse und politischem Denken durchlässig gemacht, hieß es. Sie nimmt den mit 7500 Euro dotierten "Preis für politisches Denken" am 15. Dezember in Bremen entgegen.

Topics
Schlagworte
Events (712)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »