Ärzte Zeitung, 12.04.2007

Preis für neuromuskuläre Erkrankungen

FREIBURG (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke hat den Felix-Jerusalem-Preis für neuromuskuläre Erkrankungen vergeben.

Ein Preisgeld von 7500 Euro erhielt Privatdozent Klaus Krampfl, Neurologe von der Medizinischen Hochschule Hannover, für seine Forschung zur Therapie bei amyotropher Lateralsklerose (ALS).

Mit 5000 Euro wurde Dr. Maja von der Hagen, Neuropädiaterin an der Technischen Universität Dresden, für ihre Arbeit zur Genetik neuromuskulärer Erkrankungen ausgezeichnet. 2500 Euro erhielt Dr. Johanna Anneser, Neurologin an der Ludwig-Maximilian-Universität München, für ihre Untersuchungen zu zellulären Faktoren bei der Progression von ALS.

Der von dem Unternehmen Sanofi-Aventis gestiftete Preis wurde beim Kongress des Wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke in Freiburg verliehen.

Topics
Schlagworte
Events (706)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1623)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »