Ärzte Zeitung, 25.10.2007

Preisgekrönte Fotos aus Krisengebieten

BERLIN (ami). Preisgekrönte Fotografien aus Krisengebieten, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen, zeigt die Hilfsorganisation "Ärzte der Welt" derzeit in Berlin.

Unter dem Titel "Vergessene Krisen im Fokus" sind Bilder der Preisträger des Luis Valtueña International Humanitarian Photography Award noch bis zum 27. Oktober im Galerie Café Krull zu sehen. Ärzte der Welt vergibt diesen Preis jährlich. Mit der Ausstellung will die Hilfsorganisation das Bewusstsein dafür schärfen, dass es mehr Krisen- und Katastrophengebiete gibt, als die täglichen Nachrichtenmeldungen nahe legen. Schwerpunkt der Ausstellung ist Afrika.

Zu sehen sind unter anderem Fotos aus Sierra Leone, Angola und Afghanistan. Zu den Werken zählen Fotos des mehrfach preisgekrönten Fotografen Paolo Pellegrin und des diesjährigen Gewinners des Fotopreises von Ärzte der Welt Yannis Kontos.

Fotoausstellung "Vergessene Krisen im Fokus" im Galerie-Café Krull in der Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36-39, Berlin-Prenzlauer Berg. Täglich von 13 bis 23 Uhr, Eintritt frei.

Topics
Schlagworte
Events (706)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »