Ärzte Zeitung, 01.03.2012

Highlights 1983

Drückende Schuldenlast

Drückende Schuldenlast

Bonn, im Herbst 1983: Eine Hinterlassenschaft der 13-jährigen sozialliberalen Koalition war eine steigende Schuldenlast der öffentlichen Haushalte.

Sie war Ursache dafür, dass ab 1983 im wesentlichen auf Kosten der Sozialversicherungen und insbesondere der Krankenkassen Verschiebebahnhöfe installiert wurden, die vor allem den Bundeshalt entlasten sollten.

Freilich: Nach heutigen Maßstäben war die Staatsverschuldung mit 615 Milliarden DM - das war bei einem Sozialprodukt von 2,32 Billionen DM eine Schuldenquote von 26 Prozent - durchaus nicht besorgniserregend.

Aber die Zunahme der Verschuldung deutete eine Kata strophe an: Binnen 13 Jahren hatte sich die Staatsverschuldung von 126 auf 615 Milliarden DM vervierfacht.

Bezahlt wurde dies mit einer Inflationsrate von über fünf Prozent. Und Hypotheken kosteten damals neun Prozent Zinsen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

Strukturprobleme in Kliniklandschaft

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat sich bereit erklärt, mit der Politik über strukturelle Veränderungen in der Kliniklandschaft zu sprechen. Außerdem fordert sie ein Ende der Personaluntergrenzen. mehr »

Neuer Pflege-TÜV startet im November

Bislang ist der Pflege-TÜV mehr ein Ärgernis als eine Hilfe. Viel zu oft gibt es sehr gute Noten für Pflegeheime in Deutschland. Nun gibt es grünes Licht für eine Reform. mehr »