Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Highlights 1984

Heftiger Streit um Arzneimittelpreise

Heftiger Streit um Arzneimittelpreise

Bonn, 30. März 1984. Nach einem Anstieg der Arzneimittelpreise um 5,8 Prozent im Jahr 1983 sieht sich die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen - ein Gremium, das die Ausgabenentwicklung mit Appellen zu beeinflussen versucht - außerstande, eine Empfehlung für die Arzneimittelkosten abzugeben.

Die Hoffnungen ruhen nun darauf, dass sich GKV und Pharma-Industrie kollektiv auf einen Anstieg der Arzneimittelpreise einigen.

Ernsthaft wird zu jener Zeit von den großen deutschen Pharma-Unternehmen die Bildung einer "Pharma-Kammer" diskutiert: dieses Monopol hätte die Beziehungen zu den Krankenkassen regeln sollen.

Das scheitert im Herbst 1984. Korporatistische Lösungen hatten auf dem Arzneimittelmarkt keine Chance.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »