Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Köpfe hinter der "Ärzte Zeitung"

Falk Teuscher

Im Porträt

Director Projekt-Koordination

© privat

Er ist ein Mann des Spagats, räumlich und intellektuell. Falk Teuscher wohnt in Berlin, Frau und Kinder in Namibia.

Als Director Projekt-Koordination und rechte Hand des Chefs von Springer Medizin, Harm van Maanen, hält Teuscher in Berlin, München, Heidelberg und Neu-Isenburg die Fäden von über hundert Medizin-Publikationen zusammen. Ohne sich zu verknoten.

Falk Teuscher, 1970 in Mecklenburg-Vorpommern geboren, ist ein Kind der Chance, die die Wiedervereinigung mit sich brachte.

Die Schule und der Start ins Informatik-Studium 1989 waren noch ein enges Korsett. "Aber ab 1991, als es an der Uni westlich wurde, hatte ich zunächst ein Problem, mit der Freiheit umzugehen, weil man zu nichts mehr gezwungen war."

Seine Frau habe ihn dann auf die Spur gebracht. Die führte zu Bertelsmann in den Verkauf und ins Management - und schließlich zu Springer Medizin.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (707)
Organisationen
Bertelsmann (275)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Fast alle Computertastaturen verkeimt

Die Tastaturen und Computermäuse in Kliniken und Arztpraxen sind meist stark mit Erregern belastet – und nicht wenige mit multiresistenten Keimen. mehr »

Großes Loch auf Lohnzettel der Frauen

16.00 hIn Deutschland verdienen Frauen bei gleicher Tätigkeit weiterhin viel weniger als Männer. Weitere Knackpunkte sind Teilzeitarbeit und der hohe Frauenanteil in schlecht bezahlten sozialen Berufen, wie beim Equal Pay Day betont wurde. Wie sieht es in der Medizin aus? mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Informationen dazu liefert jetzt die gigantische Apple Heart Study. Doch viele Fragen bleiben. mehr »