Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Highlights 1986

Alival®, Hoechst und Ärzte Zeitung

Alival®, Hoechst und Ärzte Zeitung

Frankfurt/Neu-Isenburg, 23. Januar 1986. Die Hoechst AG gibt bekannt, dass sie die Zulassung für das Antidepressivum Nomifensin (Alival®) ruhen lässt. Der Entscheidung war eine monatelange Kampagne des Pharmakritikers Ulrich Moebius vom Arznei-Telegramm vorangegangen.

Moebius hatte immer wieder neue Fälle schwerer Nebenwirkungen mit teils tödlichem Ausgang aufgedeckt, von denen Hoechst nichts gewusst haben wollte.

Die "Ärzte Zeitung" kommentierte die Entscheidung von Hoechst so: "Es muss die Frage gestellt werden, was angesichts dieser Vorfälle das Nebenwirkungserfassungssystem eines Weltunternehmens wert ist.... Leider lehrt die Erfahrung der letzten Jahre, dass Kritiker wie Moebius oft Recht behalten haben. Und mit jedem Fall bröckelt die Glaubwürdigkeit der Pharma-Industrie."

Hoechst reagierte darauf noch am gleichen Tag und stornierte Anzeigenaufträge im Wert von 1,5 Millionen DM. Für den Kommentator blieb das ohne Folgen.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (707)
Organisationen
Hoechst (20)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Doppelt so viele Fehltage wegen psychischer Störungen

Psychische Probleme sorgen für immer mehr Fehltage in Deutschland. Die Zahl der Krankentage wegen seelischer Leiden hat sich binnen zehn Jahren verdoppelt, so das Bundesarbeitsministerium. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »