Ärzte Zeitung, 12.04.2012

Köpfe hinter der "Ärzte Zeitung"

Christian Beneker

Im Porträt

Christian Beneker: Korrespondent Niedersachsen

Christian Beneker (51) hat bei seiner journalistischen Arbeit im Gesundheitswesen vor allem die Versorgungsebene im Blick. "Da, wo Medizin unmittelbar von den Patienten erlebt wird, da spielt die Musik", sagt er.

Beneker hat zunächst ein Theologiestudium abgeschlossen, mehrere Jahre als Pfarrer gearbeitet und sich dann für eine journalistische Zusatzausbildung entschieden.

Bei der "Ärzte Zeitung" ist er für die Berichterstattung aus Niedersachsen und Bremen zuständig. Seit einigen Jahren bietet er darüber hinaus ein spezielles Coaching für Ärzte, Pflegende und medizinische Teams an.

Christian Beneker ist waschechter Niedersachse und wie 175.000 seiner Landsleute auch Mitglied eines Schützenvereins.

Mit Pistole oder Luftgewehr wird man ihn im Schützenhaus seines Dorfes allerdings nie sehen. Er schießt lieber mit Pfeil und Bogen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »