Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Highlights 1998

Verwicklungen um die ICD-10

Verwicklungen um die ICD-10

Hannover, 20. Januar 1998. Mit seiner Entscheidung, die neue ICD-10-Kodierliste nicht zu veröffentlichen verursacht Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer juristischen Komplikationen. Denn nach der Gesetzeslage sind alle Ärzte seit dem 1. Januar 1998 verpflichtet, ihre Diagnosen nach der ICD-10 zu verschlüsseln.

Die vorangegangene Version einer Kodierung, die von der Weltgesundheitsorganisation stammte, hatte zu Kritik und Spott geführt.

Beispielsweise gab es dort die Diagnose "Korkodilbiss". Den Ärzten war es aus Gründen des Datenschutzes jedoch nicht erlaubt, Diagnosen offen zu benennen.

Andererseits hatte Seehofer Sanktionen bei Nichtverschlüsselung mir dem 2. NOG abgeschafft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »