Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Fundsache

Schlammschlacht führt in die Klinik

Dass Schlammschlachten Beobachter, Betreiber und Betroffene gleichermaßen amüsieren, ist eher selten. Lässt man die Politik einmal beiseite, so findet sich ein Beispiel für den organisierten Spaß am und im Schlamm.

Seit über zehn Jahren gönnen sich tausende Einheimische und Touristen aus aller Welt einmal im Jahr in der südkoreanischen Stadt Boryeong eine hochoffizielle Schlammschlacht. Beim Boryeong Mud Festival am Daecheon-Strand werden die Teilnehmer mit dem Schlamm der Region bespritzt. Halbnackte suhlen sich oder ringen im Schlamm. Der nassen Masse wird eine heilkräftige Wirkung zugeschrieben.

Wie die Korea Times berichtete, mussten dieses Jahr etwa 200 Festivalteilnehmer nach Hautirritationen zur Abklärung in die Klinik. Die Ursache könnten Verunreinigungen im Schlamm sein. Auch Käfer wurden nicht ausgeschlossen. (maw)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (6085)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »