Ärzte Zeitung, 11.08.2009

Fundsache

Rambo auf der Schlossallee

"Gehen Sie in das Gefängnis. Begeben Sie sich direkt dorthin!" Für einen US-Amerikaner könnte diese Anweisung aus dem Gesellschaftsspiel "Monopoly" schon bald Wirklichkeit werden. Und er darf zuvor nicht über Los gehen und dort Geld einziehen.

Der 54-jährige Kenneth Repke aus dem US-Bundesstaat Michigan spielte mit einer Bekannten kürzlich "Monopoly". Angeblich wurde er handgreiflich, als sich seine Mitspielerin weigerte, ihm zwei Straßen zu verkaufen. Das vermeintliche Opfer rief die Polizei an und klagte ihr Leid: "Ich war in meinem Nachbarhaus.

Wir haben ‚Monopoly‘ gespielt, und er hat mich geschlagen. Er hat mich geohrfeigt und meine Brille zerbrochen." Die "Detroit News" geben an, dass sich Repke noch in dieser Woche vor Gericht verantworten muss. Wenn er für schuldig befunden wird, landet er für drei Monate im Gefängnis.(Smi)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (6085)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »