Ärzte Zeitung online, 07.09.2009

Niederländer neuer Weltmeister im Dauerfernsehen

AMSTERDAM (dpa). Ein 28-jähriger Niederländer ist neuer Weltmeister im Dauerfernsehen. Efraim van Oeveren aus Tilburg hielt bis Sonntag insgesamt 86 Stunden mit offenen Augen vor der "Glotze" aus, meldete der Sender NOS. Damit schaffte er sechs Stunden länger als der bisherige Rekordhalter, ein Inder aus Hauptstadt Neu Delhi.

Van Oeveren war zusammen mit zwei anderen Niederländern in der Fernsehzentrale Hilversum zu dem Kampf gegen die Müdigkeit angetreten, der von Ärzten und einer Jury überwacht wurde. Ein 20-jähriger Mitbewerber gab nach 40 Stunden auf, ein 30 Jahre alter Mann hielt immerhin 72 Stunden durch.

Die Spielregeln sahen vor, dass die Kandidaten pro Stunde fünf Minuten Sehpause einlegen oder die Zeit auch aufsparen konnten, um zum Beispiel mal kurz unter die Dusche gehen zu können. Ihr Marathon-Programm konnten sie selbst zusammenstellen. Sie entschieden sich für Krimis, Pop, Komödien und Wettkämpfen im Kickboxen. Der Sieger bekommt nun neben einem Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde einen neuen Fernseher. Beobachter äußerten Zweifel, dass er den schon bald anschalten wird.

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (7168)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Patientensteuerung ist ethisch, moralisch zwingend geboten!“

Die hausarztzentrierte Versorgung als Recht für alle gesetzlich Versicherten. Das fordern die drei KBV-Vorstände im Interview. HzV sei so erfolgreich, dass man sie allen anbieten müsse. mehr »

Hirnchirurg gekündigt – Op abgebrochen

Die Kündigung eines Chirurgen durch das Klinikum Köln-Merheim schlägt hohe Wellen. Jetzt trifft man sich vorm Arbeitsgericht. mehr »

Beim PSA-Test geht es um Früherkennung

Eine Patientenorganisation möchte es endlich genau wissen und beantragt die Nutzenbewertung des PSA-Tests beim GBA. Dies nährt die Hoffnung auf eine kassenfinanzierte Früherkennung von Prostatakarzinomen. mehr »