Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Patient raucht Joint im Krankenhaus - Festnahme

MÜNCHEN (dpa). Wohl um sich die Wartezeit zu verkürzen, hat sich ein 23 Jahre alter Mann in einem Münchner Krankenhaus einen Joint genehmigt. Er wurde festgenommen, nachdem ein Zeuge, der im selben Wartezimmer saß, die Polizei gerufen hatte.

Die Beamten fanden bei dem Festgenommenen einen Beutel Marihuana und einen Joint, wie das Polizeipräsidium München am Freitag mitteilte. Eine anschließende Wohnungsdurchsuchung förderte Hanfpflanzen, aus denen Marihuana und Haschisch gewonnen wird, sowie weitere Drogen zutage. Der 23-Jährige muss sich nun demnächst vor Gericht verantworten.

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (6085)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »