Ärzte Zeitung online, 22.02.2010

Hund verrät Fahndern sein Herrchen

EUSKIRCHEN (dpa). Ein treuer Hund hat sein per Haftbefehl gesuchtes Herrchen an die Polizei verraten.

Als die Beamten an der Tür des 52-Jährigen in Euskirchen (Nordrhein-Westfalen) klingelten, trafen sie dort zunächst nur einen Bekannten des Mannes, der dessen Anwesenheit leugnete. Auskunftsfreudiger zeigte sich nach Angaben der Polizei vom Montag ein kleiner Russell Terrier, den der Mann auf dem Arm hielt. Nachdem das Tier auf dem Boden abgesetzt wurde, lief es mit wedelndem Schwanz zu einem ein Meter hohen und 60 Zentimeter breiten Schrank. Darin schauten die neugierig gewordenen Fahnder nach - und fanden den arg zusammengefalteten Gesuchten.

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (7053)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »