Ärzte Zeitung, 17.05.2010

Fundsache

Facebook bringt die Flaschenpost

Vor 33 Jahren warf ein belgischer Schuljunge eine Flaschenpost ins Meer - an einem britischen Strand wurde sie jetzt angeschwemmt und der Absender dank Facebook ermittelt. Als Kind segelte Olivier Vandewalle mit seinen Eltern häufig übers offene Meer. Bei einem Törn zu den Azoren verfasste er seine Nachricht, stopfte sie in eine Flasche, versiegelte sie mit Wachs und warf sie ins Wasser. Wie die Zeitung "The Sun" berichtet, erhielt er jetzt via Facebook die Mitteilung von einer Frau, die behauptete, seine Flaschenpost am Strand von Swanage in der englischen Grafschaft Dorset gefunden zu haben. Zum Beweis sandte ihm Lorraine Yates eine Kopie seines nach wie vor gut lesbaren Briefs.

"Ich hatte erst keine Ahnung, worüber die Frau sprach", erzählt Vandewalle, der in Ostende lebt. "Erst als sie den Namen unseres Segelbootes - Tamaris - erwähnte, erinnerte ich mich." (Smi)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (7053)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »