Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Dicker Bauch verrät Bankräuber

KLINGENBERG/ASCHAFFENBURG (dpa). Sein dicker Bauch hat einen Bankräuber in Franken verraten. Bankangestellte in Klingenberg und Kirchzell hatten sich den runden Leib gemerkt, als der bewaffnete Täter ihnen bei Überfällen im Juni und Juli mehrere tausend Euro abnahm.

Auch im baden-württembergischen Obrigheim hatte der Mann zugeschlagen. Wie die Polizei Würzburg am Mittwoch mitteilte, trug der runde Räuber bei seinen Taten stets einen Motorradhelm und ließ sich das Geld in eine mitgebrachte Plastiktüte packen. Danach gelang ihm jedes Mal die Flucht.

Der auffallende Bauch und der Motorradhelm lieferten den Ermittlern wichtige Hinweise bei der Suche nach dem Täter. Zudem verdichteten sich die Hinweise, dass der Zwillingsbruder des Mannes aus Baden-Württemberg bei den Überfällen das Fluchtauto fuhr.

Am Dienstag durchsuchten Polizisten die Wohnungen der Beschuldigten. Die völlig überraschten Tatverdächtigen wurden festgenommen. Die Beamten fanden bei den Brüdern eine echt aussehende Schreckschusspistole, einen Motorradhelm und mehrere tausend Euro der Beute. Einer der Tatverdächtigen legte ein Geständnis ab.

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (6080)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Legales Cannabis = mehr Psychosen

Wird Cannabis legalisiert macht das manche froh – und andere krank. Letzteres haben nun Forscher gezeigt. Nach ihren Worten erstmals in einer derart großen Studie. mehr »

Will Spahn das AOK-System umkrempeln?

Bundesgesundheitsminister Spahn scheint mit dem Gedanken zu spielen, die regionale Gliederung der AOKen aufzugeben – und sie bundesweit zu öffnen. Das schmeckt vier Bundesländern gar nicht. mehr »