Ärzte Zeitung, 28.01.2011

Fundsache

Autofahrerin mit Pflichtbewusstsein

130 Kilometer vom Wohnort entfernt, Autounfall und dann auch noch den Führerschein vergessen: Einen guten Tag erwischte eine Frau aus Köln nicht, als sie einen Blechschaden im Münsterland verursachte. Den Unfall bemerkte eine Polizeistreife in Dülmen auch eher zufällig - und zu früh, wenn es nach dem Plan der 36-Jährigen gegangen wäre.

Denn zunächst hatte sie den Unfallpartner und auch ihren Beifahrer vor Ort zurückgelassen. Beide warteten schon eine Weile, als die Beamten zufällig vorbeikamen. Die Unfallverursacherin kehrte eine Viertelstunde später zurück - mit einem Taxi.

Sie hatte ihren Führerschein vergessen und ihn aus Köln geholt. Dann konnte die Unfallaufnahme streng nach Vorschrift über die Bühne gehen.

Die Frau hatte sich die zweistündige Taxi-Fahrt, 380 Euro kosten lassen - ein Klacks gegen die 10.000 Euro Unfallschaden. (bee/dpa)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (6092)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »