Ärzte Zeitung online, 04.02.2011

Guantánamo: Häftling nach Fitnesstraining gestorben

WASHINGTON (dpa). Im US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba ist ein Häftling gestorben.

Der 48 Jahre alte mutmaßliche Führer der Taliban, Awal Gul, sei nach einem Fitnesstraining unter der Dusche zusammengebrochen, teilte das Militär in Guantánamo mit. Er sei offensichtlich eines natürlichen Todes gestorben.

US-Medien sprachen von einem möglichen Herzinfarkt. Es sei der siebte Todesfall seit Eröffnung des weltweit kritisierten Lagers nach den Terrorangriffen vom 11. September 2001.

Der aus Afghanistan stammende Gul war nach Angaben der Militärs seit 2002 in dem Lager. Der Todesfall habe sich bereits am Dienstag ereignet, hieß es. Nach intensiven Wiederbelebungsversuchen sei der Gefangene für tot erklärt worden.

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (6197)
Krankheiten
Herzinfarkt (3162)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »