Ärzte Zeitung online, 09.09.2011

9/11: US-Behörden prüfen "spezifische, aber unbestätigte" Terrorbedrohung

WASHINGTON (dpa). Wenige Tage vor dem 10. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 prüfen die US-Sicherheitsbehörden eine mögliche Terrorgefahr.

Es gebe "eine spezifische, glaubhafte, aber unbestätigte Information über eine Bedrohung", zitierte der US-Fernsehsender NBC in der Nacht zum Freitag das US-Heimschutzministerium.

Bei der Kommandoaktion gegen Osama bin Laden gefundenes Material zeige, dass das Terrornetz "an wichtigen Daten Interesse gezeigt hat, wie dem 11. September 2001." Laut CNN sei auch Präsident Barack Obama informiert worden.

Mögliche Gefahr für New York und Washington

Auf einer Skala von eins bis zehn sei die aktuelle Bedrohung "bislang" eine 5 oder 6, zitiert der Sender einen Regierungsbeamten.

Die mögliche Gefahr könnte sich gegen New York oder die Hauptstadt Washington richten. Die jüngsten Informationen seien erst "sehr kürzlich" gewonnen worden. Die Anti-Terror-Behörde "nehme es sehr ernst", hieß es weiter.

Die Bundesregierung stehe in engem Kontakt mit den Behörden auf Ebene der Bundesstaaten und Lokalregierungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »