Ärzte Zeitung online, 09.09.2011

9/11: US-Behörden prüfen "spezifische, aber unbestätigte" Terrorbedrohung

WASHINGTON (dpa). Wenige Tage vor dem 10. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 prüfen die US-Sicherheitsbehörden eine mögliche Terrorgefahr.

Es gebe "eine spezifische, glaubhafte, aber unbestätigte Information über eine Bedrohung", zitierte der US-Fernsehsender NBC in der Nacht zum Freitag das US-Heimschutzministerium.

Bei der Kommandoaktion gegen Osama bin Laden gefundenes Material zeige, dass das Terrornetz "an wichtigen Daten Interesse gezeigt hat, wie dem 11. September 2001." Laut CNN sei auch Präsident Barack Obama informiert worden.

Mögliche Gefahr für New York und Washington

Auf einer Skala von eins bis zehn sei die aktuelle Bedrohung "bislang" eine 5 oder 6, zitiert der Sender einen Regierungsbeamten.

Die mögliche Gefahr könnte sich gegen New York oder die Hauptstadt Washington richten. Die jüngsten Informationen seien erst "sehr kürzlich" gewonnen worden. Die Anti-Terror-Behörde "nehme es sehr ernst", hieß es weiter.

Die Bundesregierung stehe in engem Kontakt mit den Behörden auf Ebene der Bundesstaaten und Lokalregierungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »