Ärzte Zeitung, 03.02.2012

Fundsache

Da hilft nur noch der Fußballgott!

Dass die irische Billigfluglinie Ryanair mit der Erfindung immer neuer Einnahmequellen - zuletzt wurde mit einer Gebühr für die Benutzung der Bordtoilette gedroht - ihre Kunden zur Verzweiflung treiben kann, ist bekannt.

Neu ist, dass offenbar auch die Personalpolitik des Unternehmens Angestellte zum Wahnsinn treiben kann.

Denn anders ist kaum zu erklären, warum ein englischer Fußball-Fan sich im Premier-League-Spiel zwischen dem FC Everton und Manchester City mit Handschellen an einen Torpfosten gekettet hat und diese Aktion eben mit der Personalpolitik der Iren begründete.

Die Partie musste deshalb am Dienstagabend kurz vor der Halbzeit für viereinhalb Minuten unterbrochen werden. Die Polizei befreite den Mann schließlich vom linken Pfosten des City-Keepers Joe Hart und nahm ihn fest. Der FC Everton bezwang den Tabellenführer mit 1:0. (dpa)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (6076)
Organisationen
Ryanair (22)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »