Ärzte Zeitung, 23.03.2012

Fundsache

Schaftherapie für britische Manager

Jobgestresste Engländer rennen derzeit scharenweise auf die Weide, um dort zu lernen, wie man beim Hüten einer Schafherde Bürofrust abbaut. "Raising the Baa" (etwa "Steigerung des Geblöks") lautet der Titel eines Kurses, den Schäfer Chris Farnsworth in der schönen Landschaft seiner Grafschaft Wiltshire abhält.

Vor mehr als 30 Jahren war Farnsworth selbst Vertriebsleiter eines Unternehmens, bevor er dem Stress entsagte und sich eine Schafherde zulegte. Lange Zeit war er damit sehr glücklich, bis das Hüten von Schafen immer weniger Gewinn abwarf.

Da kam ihm plötzlich die Idee, Manager auf die Weide zu locken und an ihren Herdentrieb zu appellieren. Wie die Agentur Orange berichtet, lernen die Kursteilnehmer im Wesentlichen, eine Herde widerspenstiger Schafe in ihren Pferch zu treiben.

Das lassen sich die Verkaufsprofis umgerechnet 2400 Euro kosten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (6082)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »