Ärzte Zeitung, 16.05.2012

Fundsache

Strafe für Ämter-Robin-Hood?

Ein selbsternannter "Kommissar für Menschenrechte" hat von Krefeld aus einen Feldzug gegen Ämter und Behörden gestartet. Im Kampf gegen angebliches Unrecht schaltete sich der 56-Jährige für Dritte ein und wetterte schriftlich gegen Bußgeld oder Führerschein-Entzug.

Nun muss sich der Behörden-Robin-Hood vor dem Krefelder Amtsgericht verantworten. Der Krefelder Oberbürgermeister, der Landrat des Kreises Wesel und das Jugendamt in Hamm bekamen es mit dem "Kommissar" zu tun, der auch mit Strafen oder Schadenersatzansprüchen in Höhe von 250.000 Euro drohte. 14 Fälle wurden aktenkundig.

Doch bald kam heraus, dass das "Amt für Menschenrechte" nicht existiert und der 56-Jährige arbeitslos gemeldet ist. Er habe die Ausübung eines öffentlichen Amtes vorgetäuscht und versuchte Nötigung begangen, erklärte der Staatsanwalt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (6205)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »