Ärzte Zeitung online, 10.04.2019

Auszeichnung

Rostocker Medizinstudentin ist „Studentin des Jahres“

Die Rostocker Medizinstudentin Wiebke Gehm ist „Studentin des Jahres“. Die Auszeichnung erhielt sie vom Deutschen Hochschulverband und dem Deutschen Studentenwerk.

run02_8342867-A.jpg

Die Rostocker Medizinstudentin Wiebke Gehm wird von Professor Rolf-Dieter Postlep, Präsident des Deutschen Studentenwerks, bei der Gala der Deutschen Wissenschaft als Studentin des Jahres ausgezeichnet.

© dpa

BONN/BERLIN. Wiebke Gehm wurde vom Deutschen Hochschulverband (DHV) und dem Deutschen Studentenwerk (DSW) als "Studentin des Jahres" ausgezeichnet. Die 24-jährige Studentin der Humanmedizin an der Universität Rostock ist Mitbegründerin und leitendes Mitglied der studentischen Initiative "TNA – Tommy nicht allein", die schwer erkrankte Kinder in der Rostocker Kinderklinik ehrenamtlich betreut.

Der Preis wurde am Montag auf der "Gala der Deutschen Wissenschaft" in Berlin verliehen. Mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld in Höhe von 5000 Euro verbunden, das vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gestiftet wird. Gehm setzte sich im Urteil der sechsköpfigen Jury gegen 62 weitere nominierte Studenten durch.

Initiative startete 2015

Die Initiative der Rostocker Medizinstudenten um Gehm wurde im Jahr 2015 für den Namensgeber Tommy ins Leben gerufen, der stationär in der Universität Rostock behandelt wurde, teilt der DHV per Pressemitteilung mit.

Der Schwerpunkt von "TNA" liege auf der ehrenamtlichen Betreuung von schwerkranken Kindern, bei denen die Eltern nicht dauerhaft in der Klinik anwesend sein können oder auch eine kurze Auszeit während der Betreuung benötigten, erklärt der DHV. Über die Initiative TNA können Eltern von kranken Kindern rund um die Uhr und das ganze Jahr über Studenten anfordern. Die Studenten spielen und unterhalten sich mit den Kindern, so der DHV weiter.

Gehm entwickelt das Projekt als Mitbegründerin stetig weiter und optimierte es so, dass möglichst viele Kinder von dem Angebot profitieren können, erläutert der DHV. Sie kümmert sich um Einführungsveranstaltungen und Schulungen für neue Mitglieder der Initiative und sie wirbt neue studentische Mitstreiter an. Darüber hinaus organisiert sie besondere Veranstaltungen wie Kindertage oder Wichtelaktionen für die kranken Kinder.

"Frau Gehm zeichnet sich durch ein hohes ehrenamtliches Engagement für Kinder im Krankenhaus mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder in sozialen Notlagen aus. Dies allein wäre schon auszeichnungswürdig. Die Initiative ,TNA – Tommy nicht allein‘ ermöglicht jedoch ein einzigartiges und innovatives Betreuungsangebot für Kinder im Krankenhaus, das hoffentlich viele Nachahmer findet. Deshalb ehren wir Frau Gehm auch stellvertretend für die Initiative", begründen DHV und DSW das Urteil der Jury.

Vierte Preisverleihung

Den Preis "Student/-in des Jahres" haben DHV und DSW 2019 zum vierten Mal ausgelobt. Mit der Auszeichnung wird eine Studentin, ein Student oder eine Gruppe von Studierenden gewürdigt, die beziehungsweise der ein über die Leistungen im Studium hinausgehendes, herausragendes Engagement zeigt, das einzigartig und innovativ ist, so der Hochschulverband.

Diese Kriterien habe Wiebke Gehm mit "Tommy nicht allein" in den Augen der Jury voll und ganz erfüllt. (dpa/ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »