Ärzte Zeitung online, 17.06.2019

EFSA

Akzeptable Phosphat-Aufnahmemenge benannt

PARMA. Nach erneuter Sicherheitsbewertung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) kann die geschätzte Gesamtaufnahme von Phosphaten aus Lebensmitteln eine unbedenkliche Aufnahmemenge überschreiten.

Erstmals sei eine akzeptable tägliche Aufnahmemenge (Acceptable Daily Intake, ADI) von 40 mg/kg Körpergewicht pro Tag ermittelt worden, so die EFSA.

Die akzeptable tägliche Aufnahmemenge für Phosphat gibt die Menge an, die täglich ein Leben lang aufgenommen werden kann, ohne dass mit unerwünschten gesundheitlichen Effekten gerechnet werden muss.

Der ADI-Wert gelte für die wahrscheinliche Phosphoraufnahme aus Lebensmitteln, die Phosphate natürlicherweise oder als Zusatzstoff enthalten sein können.

Er gilt bei einem Erwachsenen mit einem Gewicht von 70 kg bei einer Aufnahmemenge von 2,8 g Phosphor pro Tag, gelte aber nicht bei mittelschwerer bis schwerer Einschränkung der Nierenfunktion.

Wert bietet Schutz für gesunde Erwachsene

Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), das die Bewertung der EFSA teilt, biete dieser Wert Schutz für gesunde Erwachsene, da er unter Dosen liege, in denen klinisch relevante unerwünschte Wirkungen auftreten.

Säuglinge, Kleinkinder und Kinder könnten diesen Wert aber bereits bei mittleren Verzehrmengen überschreiten, warnt das BfR. Dies gelte auch für Jugendliche, die sich phosphatreich ernährten.

Die Daten gäben bei Säuglingen unter 16 Wochen, die phosphathaltige Säuglingslebensmittel und Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke konsumieren, keinen Anlass zu Sicherheitsbedenken, so das Institut.

Einführung von Höchstmengen gefordert

Die EFSA empfiehlt zudem die Einführung von Höchstmengen zur Verringerung des Phosphateinsatzes als Zusatzstoff in Nahrungsergänzungsmitteln, da eine regelmäßige Einnahme negative Auswirkungen auf die Nierenfunktion haben könne.

Bei Personen über drei Jahren, die solche Ergänzungsmittel regelmäßig einnehmen, könne die geschätzte ernährungsbedingte Exposition den ADI-Wert übersteigen und Niveaus erreichen, die mit Risiken für die Nierenfunktion verbunden sind.

Die EFSA empfehle anstelle der Angabe quantum satis deshalb die Einführung numerischer Höchstmengen für Phosphate, die als Zusatzstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet werden.

In der EU ist eine bestimmte Gruppe von Phosphaten als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen, die etwa als Säureregulatoren in Erfrischungs- oder Milchgetränken zugesetzt werden.(dab)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Notfallpläne heiß ersehnt

Eine neue Hitzewelle hält Deutschland in Atem. Ärzte schlagen Alarm: Die Versorgung ist nicht auf solche Extremsituationen vorbereitet – ein Aktionsplan muss her! mehr »

Böser Bambusbecher?

Nachhaltig, umweltfreundlich, ein Naturprodukt: Produzenten loben ihre Bambustrinkbecher in höchsten Tönen. Anders sieht es die Stiftung Warentest. mehr »

Brustschmerzen selten Krebs-Hinweis

Bei Frauen mit isoliertem Brustschmerz können sich Ärzte in der Regel eine aufwendige Tumordiagnostik sparen. Das geht aus einer kanadischen Analyse hervor. mehr »