Ärzte Zeitung, 10.07.2019

Ungleiche Lebensverhältnisse

Tiefer schürfen, bitte!

Gleichwertige Lebensverhältnisse lassen sich nicht per Kommissionsvotum herstellen. Strukturpolitik ist eine Generationenaufgabe.

Ein Kommentar von Thomas Hommel

zur Galerie klicken

Schreiben Sie dem Autor: thomas.hommel@springer.com

Wo der Hase im Pfeffer liegt, ist bekannt. Vor allem jüngere Menschen zieht es in die Städte, weil es dort Arbeit, Kita, Kino und auch einen guten Haus- und Facharzt um die Ecke gibt.

Die Folge: Dörfer verwaisen, und die, die zurückbleiben, haben das Gefühl, vom „Nabel der Welt“ abgeschnitten zu sein. „Unser Dorf soll leben“ – der geflügelte Satz vieler Bürgermeister gerät zur Durchhalteparole. Die Realität ist längst eine andere.

Vor diesem Hintergrund ist es edel, wenn Bund, Länder und Kommunen mit einer Kommission für „gleichwertige Lebensverhältnisse“ sorgen wollen. So macht sich Politik durchaus ehrlich, wenn sie eingesteht, dass bei Einkommens- und Beschäftigungsmöglichkeiten, Verkehrs- und Mobilfunkanbindung wie auch der Gesundheitsversorgung die Schere noch immer weit aufgeht.

Doch von gemeinsamen Antworten der Kommission ist wenig zu sehen. Dass drei Bundesminister allein vor die Presse treten, spricht Bände. Es sei eben „nicht so gelaufen, wie es laufen sollte“, ist aus dem Umfeld der Kommission zu hören.

Gleichwertige Lebensverhältnisse lassen sich nicht mal eben mit der Ansiedlung von ein paar Bundesbehörden und schmucken Forschungstürmen in „abgehängten“ Regionen herstellen. Es geht um Milliardeninvestitionen – und um einen langen Atem.

Lesen Sie dazu auch:
Empfehlungen vorgestellt: Kommission will ähnliche Lebensverhältnisse für alle Bürger

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Notfallpläne heiß ersehnt

Eine neue Hitzewelle hält Deutschland in Atem. Ärzte schlagen Alarm: Die Versorgung ist nicht auf solche Extremsituationen vorbereitet – ein Aktionsplan muss her! mehr »

Böser Bambusbecher?

Nachhaltig, umweltfreundlich, ein Naturprodukt: Produzenten loben ihre Bambustrinkbecher in höchsten Tönen. Anders sieht es die Stiftung Warentest. mehr »

Brustschmerzen selten Krebs-Hinweis

Bei Frauen mit isoliertem Brustschmerz können sich Ärzte in der Regel eine aufwendige Tumordiagnostik sparen. Das geht aus einer kanadischen Analyse hervor. mehr »