Ärzte Zeitung online, 23.07.2019

Austretende Schadstoffe

Böser Bambusbecher?

Nachhaltig, umweltfreundlich, ein Naturprodukt: Produzenten loben ihre Bambustrinkbecher in höchsten Tönen. Anders sieht es die Stiftung Warentest.

Von Alexander Joppich

zur Galerie klicken

Bambusblatt links, Bambusfaserbecher rechts: So umweltfreundlich, wie die Hersteller suggerieren, sind viele Becher nicht.

© sonyachny / stock.adobe.com

BERLIN/ NEU-ISENBURG. „Lassen Sie die Finger weg von Bambusbechern“: Mit deutlichen Worten hat die Stiftung Warentest vor dem Gebrauch von Mehrwegbechern auf Bambusgrundlage gewarnt. Diese gaben im Labor die Schadstoffe Melamin und Formaldehyd in Heißgetränke ab.

Melamin kann die Niere schädigen, so das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Die Exposition mit Formaldehyd hat im Tierversuch Krebs ausgelöst, warnt die American Cancer Society. Zudem kann der Stoff die Atemwege angreifen und Hautirritationen auslösen.

Das Problem in den Bechern sind nicht die Bambusfasern, die pulverisiert als Hauptbestandteil dienen, sondern der Klebstoff, der das Pulver zusammenhält: In allen zwölf getesteten Produkten fand die Stiftung Warentest mittels FTIR-Spektroskopie Melaminharz. Der Kunststoff enthält das Melamin und Formaldehyd.

Problem mit Heißgetränken

Befüllt ein Benutzer die Becher mit Speisen oder Getränken, die mehr als 69 Grad warm sind, können die Schadstoffe austreten: In vier der zwölf Becher fanden die Tester bereits nach der dritten Befüllung mit einer heißen, dreiprozentigen Essigsäure – diese imitierte Kaffee – sehr hohe Melaminwerte; nach drei weiteren Befüllungen bei sieben.

Auch Formaldehyd ging in teils hohen Mengen in die Flüssigkeit über. Dabei verflüchtigten sich die Schadstoffe nicht: Auch nach längerer Nutzung gingen sie also in das Lebensmittel über.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hatte bereits 2011 vor einer Benutzung von Kochgeschirr aus Melaminharz gewarnt. Auch das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart hatte bei der Untersuchung von 35 Bambusgeschirrprodukten die hohen abgegebenen Melamin- und Formaldehydkonzentrationen kritisiert.

Für Melaminhaltige Haushaltsgegenstände gelten gesetzliche Grenzwerte: Pro Kilogramm Lebensmittel dürfen 2,5 mg Melamin und 15 mg Formaldehyl übertreten.

Kennzeichnung bemängelt

Kritik bekommen die Hersteller auch für die Deklaration auf ihren Bechern: Bei manchen Produkten fehlte ein Warnhinweis vor Benutzung in der Mikrowelle – oder sie kaschierten die Gefahr.

Zudem bemängelt die Stiftung die Bewerbung der Becher als biologisch abbaubar, Naturprodukt oder recycelbar. Selbst industrielle Kompostieranlagen können das Material nicht zersetzen, so das Resümee: „Die Becher verrotten nicht. Sie lassen sich höchstens verbrennen“, monieren die Tester.

Die positive Bio-Deklaration gelte für Bambus als Naturprodukt, nicht aber für den mit Melaminharz verklebten Faserbecher. Bei reinen Bambusprodukten – hier erkennt man auch die natürliche Materialstruktur – sehe das folglich anders aus als bei dem Kunststoff-Bambus-Gemisch.

Was ist die Alternative?

Wollen Nutzer ihre Heißgetränke to go möglichst umweltschonend und schadstofffrei trinken, empfiehlt Stiftung Warentest, einen eigenen Mehrwegbecher mitzubringen, insbesondere einen aus Metall: Ab der 50. Verwendung sei ein wiederverwendbarer Metall- oder Plastikbecher als nachhaltig anzusehen – vorausgesetzt, man spült ihn umweltschonend in der Spülmaschine.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[30.07.2019, 15:52:58]
Alexander Joppich 
Keine Fake News
Guten Tag Herr Leinz, wie Sie richtig erkannt haben, liegt das Problem am Kunftstoff – und genau so steht es ja auch im Artikel: "Das Problem in den Bechern sind nicht die Bambusfasern, die pulverisiert als Hauptbestandteil dienen, sondern der Klebstoff, der das Pulver zusammenhält". Da alle getesteten Bambusbecher aus solchen zusammengeklebten Fasern bestanden und diese nun eben die Becher sind, die man gewöhnlich im Handel findet, ist die Überschrift richtig. Ich selbst habe noch nie einen Bambustrinkbecher aus reinem Bambus gesehen – für diesen gilt das dann natürlich nicht. Mit "Fake News" hat das aber ganz sicher nichts zu tun, wenn Stiftung Warentest sich auf die im Handel üblichen Produkte bezieht. Mit freundlichen Grüßen Alexander Joppich zum Beitrag »
[24.07.2019, 16:12:10]
Gerhard Leinz 
Bambus "böse" ? Eindeutig Fake New.
Hängen bleibt die Schlagzeile. Kunststoffkleber hochproblematisch. Das ist die Wahrheit. Nicht der Bambus ist böse! Pfui Teufel, ein Lehrbeispiel wie
Journalisten und vielleicht auch Stiftung Warentest falsche Informationen in die Köpfe bringen.. wie auch die Verkäufer der kunstsoffverseuchten Becher den Bambus missbrauchen um Kunststoffkleber "unterzujubeln".
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Warum KHK-Kranke ihre Arznei weglassen

Mangelnde Therapietreue ist in der Sekundärprävention der koronaren Herzkrankheit ein großes Thema. Bei jedem dritten Patienten steckt nicht nur Vergesslichkeit dahinter. mehr »

Die Tücken der Videosprechstunde

Videosprechstunden sind im Kommen, bieten aber auch Einfallstore für Hacker. Sicherheitsexperten erläutern, welche das sind und wie sich Ärzte davor schützen können. mehr »