Ärzte Zeitung online, 10.10.2019

Gesetzentwurf

Weg frei für Stiftung zu Engagement und Ehrenamt

BERLIN. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf verabschiedet, mit dem die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt errichtet werden soll. Die öffentlich-rechtliche Stiftung ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat sowie des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Sie ist ein zentrales Ergebnis der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ und soll Engagement sinnvoll und nachhaltig unterstützen.

Die strukturelle Stärkung des Ehrenamts ist ein wesentlicher Beitrag zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland. Als Sitz der Stiftung wird die Stadt Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern vorgeschlagen.  Ein starkes Ehrenamt und ausgeprägtes bürgerschaftliches Engagement, unter anderem in Rettungsdiensten, sei „Markenzeichen unseres Landes“, so das BMEL. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

MB fordert sechs Prozent mehr Gehalt für Uni-Ärzte

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund geht mit einer Fülle an Forderungen in die Tarifverhandlungen für die Ärzte an 23 Universitätskliniken. mehr »

Bei häufigen Stürzen an Natriummangel denken!

Bei geriatrischen Patienten lohnt es sich, den Natriumspiegel im Blick zu behalten: So manches mit der Elektrolytstörung assoziierte Symptom wird oft anderen Ursachen zugeschrieben. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »