Ärzte Zeitung, 16.10.2009

Dokumentation eines Suizids

Das Buch beginnt mit dem Ende. Ulrich Tanner, unheilbar krank, scheidet freiwillig aus dem Leben. "15 Gramm Natrium-Pentobarbital, aufgelöst in 60 Milliliter Wasser. Tanner trinkt das Glas in einem schnellen Zug." Mit seiner Dokumentation "Tanner geht" gibt der Journalist Wolfgang Prosinger dem Leser ein Buch in die Hand, das unter die Haut geht. Es ist eine nüchterne und gleichzeitig zutiefst bewegende Auseinandersetzung mit dem Tabuthema Sterbehilfe. Eine Dokumentation eines Einzelschicksals, das der oftmals abstrakt geführten Diskussion ein Gesicht gibt. (Smi)

Wolfgang Prosinger: Tanner geht. S. Fischer. Frankfurt 2008. 16,90 Euro. ISBN 978-3-10-059030-5

Topics
Schlagworte
Buchtipp (288)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »