Ärzte Zeitung, 12.02.2010

Was funktionelle Schmerztherapie kann

zur Großdarstellung klicken

Physiotherapie und andere funktionelle Verfahren werden häufig ohne exaktes Wissen über die genaue Wirkungsweise verordnet. Zunehmender Kostendruck bei der Verschreibung von Physiotherapie sowie der moderne Ansatz einer multimodalen Schmerztherapie rückt jedoch eine gezielte Anwendung immer stärker ins Bewusstsein vieler Ärzte.

Das Buch gibt einen Überblick über Grundlagen, Diagnostik und Möglichkeiten der funktionellen Therapie von Schmerzsyndromen und zeigt unter anderen Verfahren der Physiotherapie, Ergotherapie und manuellen Medizin. Das Werk richtet sich an alle Ärzte, die Patienten mit Schmerzen des Bewegungssystems behandeln, etwa Schmerztherapeuten, Orthopäden, Neurologen, Allgemeinmediziner, Ärzte für "Physikalische Medizin" und "Manuelle Medizin".

Funktionelle Schmerztherapie des Bewegungssystems, Niemier, Kay; Seidel, Wolfram (Hrsg.) 2009, 270 S., 120 Abb., m 49,95. ISBN: 978-3-540-88798-0

Topics
Schlagworte
Buchtipp (288)
Krankheiten
Schmerzen (4811)
Personen
Manuelle Medizin (25)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »