Ärzte Zeitung online, 14.11.2018

George Washington

Benimm-Regeln vom ersten US-Präsidenten

BERLIN. „Jede Handlung, die man in Gesellschaft unternimmt, sollte Respekt vor den Anwesenden zeigen.“ Mit dieser Maxime beginnt ein kleines Büchlein, das interessante Einblicke in die amerikanische Gesellschaft des 18. Jahrhunderts erlaubt.

Der Titel ist ziemlich umständlich, wenn auch typisch für die Zeit seiner Entstehung: „110 Regeln des Anstands und gegenseitigen Respekts in Gesellschaft und im Gespräch“ (dtv 2018). Der Name des Verfassers ist dafür umso bekannter: George Washington.

Washington (1732–1799) war ein Mann mit vielen Talenten. Seinen Platz in den Geschichtsbüchern erwarb er als erster Präsident der USA. . Außerdem war er Großgrundbesitzer und gehörte als solcher zur gesellschaftlichen Elite Nordamerikas im späten 18. Jahrhundert.

Er besaß also gute Voraussetzungen, um in der Kolonialgesellschaft erfolgreich zu sein. Aber um in der Gesellschaft aufzusteigen, musste er sich erst einmal in sie hineinfinden.

Im Alter von 14 aufgeschrieben

Ein Hinweis darauf, welche Regeln es bei so einem Unterfangen zu beachten galt, fand sich in George Washingtons hinterlassenen Papieren, die im Jahr 1888 veröffentlicht wurden. Washington war ungefähr 14 Jahre alt, als er diese Benimmregeln aufschrieb.

Welche Ratschläge nahm sich der junge Washington für den gesellschaftlichen Aufstieg vor? Insgesamt fallen sie in zwei große Kategorien: Es gibt Benimmregeln, und es gibt innere Haltungen, die ans Herz gelegt werden.

Weitaus wichtiger sind die zeitlosen moralischen Ermahnungen: „Sag nichts Schlechtes über Abwesende, das ist nicht gerecht“ und „Glaub nicht zu rasch Gerüchte, die andere herabsetzen“. Hier wird ganz deutlich, dass die Regeln neben gutem Benehmen vor allem Charakterbildung bewirken sollten.

In seinem Vorwort zum Buch zieht Moritz Freiherr Knigge, dessen Vorfahr zu Washingtons Lebenszeit seine berühmte Sammlung „Über den Umgang mit Menschen“ veröffentlichte, eine Verbindung von George Washington zum aktuellen Präsidenten: „Klar ist, dass Donald Trump auf bestem Wege ist, im Rekordtempo gegen alle 110 Regeln Washingtons zu verstoßen.“ (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte spielen bei künftiger Notfallversorgung starke Rolle

Nach der Sommerpause steht die Reform der Notfallversorgung an. Ein erster Aufschlag aus dem Bundesgesundheitsministerium zeigt, wohin die Reise gehen wird. mehr »

Merkel lobt Spahn in den höchsten Tönen

Bundeskanzlerin Merkel hat sich zufrieden mit der Arbeit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gezeigt: Er packe „sehr heiße Eisen“ an und habe vieles bewegt. mehr »

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »