Ärzte Zeitung online, 08.03.2018

Auszeichnung

Merck ehrt diesjährige MS-Schwestern

DARMSTADT. MS-Schwestern informieren und begleiten Menschen, die an Multipler Sklerose erkrankt sind, in enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt. Merck hat nun zehn Frauen zur "MS-Schwester des Jahres 2017" gekürt. Mit dieser Auszeichnung würdigt Merck nach eigenen Angaben als einziges Unternehmen seit zehn Jahren, das herausragende Engagement dieser Berufsgruppe. "Es ist uns eine Ehre, bereits zum zehnten Mal in Folge mit der Auszeichnung "MS-Schwester des Jahres" diese herausragende Arbeit sichtbar zu machen", verdeutlicht Dr. Michael Hübschen, Director Medical Affairs Neurologie und Immunologie bei Merck.

Die MS-Schwestern 2017: Anja Arns (Recklinghausen), Kathrin Betzinger (Bogen), Silke Freier (Freital), Ina Hebestreit (Erfurt), Stefanie Hladek (Karlsruhe), Bianca Patzelt (Seelow), Christel Rank (Oberursel), Anna Stadtmüller (Erbach), Angela Walter (Brandenburg) und Heike Wildangel (Asbach).

Arns und Freier waren bereits 2016 unter den Preisträgerinnen. Der Wettbewerb wurde 2008 von Merck in Kooperation mit der Zeitschrift "Heilberufe" des Springer-Verlags initiiert. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

WHO erklärt Ebola-Epidemie als internationale Notlage

Die Ebola-Epidemie ist eine internationale Notlage, hat die WHO am Mittwochabend entschieden. Direkte Folgen hat der Schritt noch nicht. mehr »

Ja zu Masern-Impfpflicht, Apotheken-Gesetz und MDK-Reform

16:50 Uhr Drei auf einen Schlag: Das Bundeskabinett gibt grünes Licht für die Impfpflicht gegen Masern, das Vor-Ort-Apotheken-Gesetz und die MDK-Reform. Prompt folgt Kritik. mehr »

Warum Alzheimer mehr Frauen betrifft

Frauen erkranken häufiger an Alzheimer als Männer. Eine beim Alzheimer-Kongress in Los Angeles vorgestellte Studie liefert Hinweise, woran das liegen könnte. mehr »