Ärzte Zeitung online, 16.10.2015

Flüchtlingsversorgung

Kammern erarbeiten Modellprojekt

NEU-ISENBURG. Bundesärztekammer (BÄK) und Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) fordern eine bessere psychotherapeutische und psychiatrische Versorgung von Flüchtlingen. Dazu legen sie nun ein Konzept für ein Modellprojekt vor, das aus Bundesmitteln finanziert werden soll.

Kern des neuen Ansatzes sind drei Module: der Aufbau eines bundesweiten Dolmetscherpools, die Errichtung von Koordinierungsstellen für die psychotherapeutische Behandlung in jedem Bundesland sowie einem dritten Modul, das die erforderliche Qualifizierung der Ärzte - etwa asylrechtliche Kenntnisse - sicherstellen soll.

Eine zentrale Forderung der beiden Kammern bezieht sich im neuen Ansatz auf die Begutachtung, ob eine beantragte Psychotherapie indiziert ist. "Sie soll durch einen unabhängigen und qualifizierten Gutachter erfolgen", fordern BÄK und BPtK in einer gemeinsamen Mitteilung.

Die Koordinierungsstelle entscheide über die Psychotherapie auf Grundlage des Votums des Gutachters. Bisher, kritisieren die Kammern, würden diese Entscheidungen "viel zu häufig" durch Sachbearbeiter in den Sozialbehörden oder fachfremde Gutachter getroffen. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »